Der größte Andrang herrscht in tiefster Nacht. Im fahlen Widerschein des Mondes auf den plätschernden Wellen räkeln sich die Besucher im feinen Sand unter den wiegenden Palmen. Sie sind Stammgäste, die jedes Jahr wiederkommen – und das schon seit der Zeit der Dinosaurier: Die Meeresschildkröten wussten immer schon, daß Trinidads Strände zu den reizvollsten der Karibik gehören – ein neues Buch gibt ihnen recht.

Bernhard Grdseloff

Von sonnenhungrigen Touristen blieben die meisten Strände der Insel bisher so gut wie unentdeckt. Nur Eingeweihte und Forscher kannten sie. „Wir haben über 20 Jahre lang die Küsten systematisch untersucht“, sagt Donna Spencer, Sprecherin des Instituts für Meereskunde. Jetzt lüften die Wissenschaftler ihr Geheimnis. Der soeben erschienene ‚Führer zu Stränden und Buchten Trinidads und Tobagos‘ enthält eine kleine Sensation.

Galt bisher Tobago als das Eldorado für Strandfans, so kommen die Forscher zu einem anderen Ergebnis. Von den 53 Stränden, die in dem Buch beschrieben sind, liegen 32 in Trinidad, nur 21 auf der Schwesterinsel.

Ein besonderer Reiz der Strände Trinidads ist ihre Vielfalt: „An der Ostküste sind sie bis zu 20 Kilometer lang und offen, im Süden von hohen Klippen gesäumt“, erklärt Projektleiterin Charmaine O‘Brian. „Den feinsten Sand findet man entlang der Westküste, wo das Meer sehr flach abfällt, und an der Nordküste sind die Strände ähnlich denen in Tobago: Eher kürzer und von Landzungen eingeschlossen.“

In ihrem Führer beschreiben die Meeresforscher jeden einzelnen Strand. Genaue Lage- und Anfahrtspläne weisen den Weg zu unentdeckten Buchten. „Wir informieren aber auch über die Tier- und Pflanzenwelt,“ betont Geologin O‘Brian. „Wir wollen das Bewusstsein für das empfindliche natürliche Gleichgewicht schärfen – damit die Meeresschildkröten auch in Zukunft auf Trinidads Stränden brüten können.“

Nähere Infos: www.ima.gov.tt

Trinidads belebtester Badestrand
Wiegende Kokospalmen satt Reihen von Sonnenschirmen: Kaum zu glauben, daß die Maracas Bay (Foto)  Trinidads belebtester Strand ist. Viele Bewohner der Hautstadt Port of Spain kommen gerne hierher zum Baden. Wer es weniger gesellig mag, braucht nur entlang der Nordküste ein Stückchen weiter zu fahren: „Mein Lieblingsplatz ist gleich die nächste Bucht, Las Cuevas“, verrät Reiseleiterin Gunda Hare-wood. „Ganz am Ende mündet ein klarer Bach ins Meer – dort bin ich ganz alleine.“ Von den bis zu 20 Kilometer langen Stränden an der Ostküste schwärmt dagegen die Meeresforscherin Charmaine O‘Brien. „Sie sind unglaublich malerisch, mit der Brandung und den Fischern, die ihre Netze einholen.“ Hotels gibt es allerdings nur an ganz wenigen der traumhaften Strände Trinidads.