Wagemutige Entdecker, wilde Indianer, wüste Piraten: Seit eh und je gehört das Abenteuer zur Karibik wie wiegende Palmen, weiße Strände und türkisblaues Meer. Zwar sind Kolumbus, Kanonen und Kannibalen längst Geschichte – Besucher der paradiesischen Inselwelt brauchen auf den anregenden Schuss Adrenalin in Ihrem Urlaubscock-tail aber trotzdem nicht zu verzichten.

Bernhard Grdseloff

Martinique, Guadeloupe und Dominica sind das Eldorado für abenteuerlustige Karibikurlauber. Doch die Art des Nervenkitzels ist je nach Insel unterschiedlich. Das ursprüngliche Dominica ist von Natur aus ein Erlebnis besonderer Art. Die Heimat der letzten Karibenindianer ist von tiefen Schluchten durchzogen und von dichtem Urwald bedeckt. Darin verbergen sich gewaltige Wasserfälle und geheimnisvolle Erscheinungen wie ein kochender See. „Schon bei einer gewöhnliche Rundfahrt oder einem Bootsausflug auf dem Indian River fühlt man sich wie Indiana Jones“, weiß Ken Hinterland, Besitzer eines Tourenbüros in der Hauptstadt Roseau.

Weniger archaisch, dafür mit mehr Raffinesse inszeniert, ist das Abenteuer in Martinique und Guadeloupe. „Es ist ein Gefühl wie Tarzan im Dschungel“, sagt Millot Sebastian, der in Martinique einen Adventurepark betreibt. Auf 9 Hektar Urwaldgelände können sich Besucher von Baum zu Baum schwingen, über Affenleitern bis zu 18 Meter hohe Urwaldriesen besteigen und an Seilen durch die Kronen gleiten. Gleich drei solche Anlagen gibt es in Martinique und Guadeloupe. Das ist aber längst nicht alles.

Auf den beiden Karibikinseln der Europäischen Union ist fast jedes Abenteuer möglich: am Steuer eine Geländewagens im Konvoi über Dschungelpfade zu holpern, sich über 40 m hohe Wasserfälle abzuseilen, auf vierrädrigen Geländemotorrädern über Stock und Stein zu poltern oder mit breitreifigen Abfahrtsrädern über Urwaldpisten zu jagen. Ähnliches wird zwar in Schwarzwald und Alpen geboten, aber mit einem großen Unterschied. „Das besondere Erlebnis bei uns macht die Exotik der tropischen Landschaft aus“, schwärmt Stephane Gatin, der in Martinique Geländewagen Konvois organisiert. „Und natürlich das milde Klima.“

  Abenteurmacher: Tarzan, Indiana Jones & Co.  

Abenteuer für jeden Geschmack: Wer seinen Urlaub in Martinique oder Guadeloupe mit einem Hauch von Tarzan oder Indiana Jones würzen möchte, braucht sich nur für wenige Stunden von der Strandliege loszureißen. Für alles andere sorgen die professionellen Abenteuermacher: Von der Ausrüstung bis zur Einschulung

Tarzan-Parks: Abenteuer zwischen tropischen Urwaldriesen. Hängebrücken, Schwung-, Gleitseile und ähnliche Einrichtungen verbinden Plattformen zwischen den Bäumen. Die Mangofil-Parks bieten Parcours für Kinder, für Normalbürger und für trainierte Sportler. Lage: Bei Trois Ilets in Martinique und bei St. Claude in Guadeloupe. Vulkan-Trecking.

Canyoning: Waten, klettern und schwimmen durch Bäche und Wasserfälle mit angenehm tropischen Temperaturen. Vert Intense in Guadeloupe bietet verschiedene Schwierigkeitsstufen von leicht bis extrem. Tauchanzug und Helm werden beigesellt.

Mountainbiking: Bergauf im Schatten von Mahagoni-Bäumen, bergab über wurzelüberwachsene Pfade und durch Bäche – mit Vert Intense in Guadeloupe

Quad: Mit vierrädrigen Geländemotorrädern über Stock und Stein. Halb- oder Ganztagestouren im Süden Martiniques mit Évasion Tropical oder auf dem Privatareal der Habitation Céron im Nordwesten der Insel.

Geländewagen-Konvois: Über Feld- und Forstwege, durch Bäche und Wasserfälle. Evasion Tropical in Martinique organisiert Inseldurchquerungen von Süd nach Nord durch das bergige Zentrum mit interessanten Erlebnisstopps. Maximal 6 Fahrzeuge, Dauer 9 Stunden.

Abfahrtsrad: Auffahrt zum Ausgangspunkt per Geländewagen, hinunter geht es über Bergpisten mit breitreifigen Abfahrtsrädern ohne Pedale – ein Gleitgefühl wie Schifahren. Im Norden Martiniques.