Vier Dinge, die Sie in Saint Lucia nicht versäumen sollten.

Von Bernhard Grsdseloff

Schweben Sie durch die Baumgipfel
Erleben Sie den Dschungel aus der Vogelperspektive: Bei einer Fahrt mit der Seilbahn durch das urwaldbedeckte Zentrum von Saint Lucia. In der Gondel, die 8 Passagiere fasst, fährt ein Naturguide mit, der Flora und Fauna erklärt. Eineinhalb Stunden dauert die Rundfahrt durch die Gipfel des Regenwaldes hinauf auf den La Sorcière Berg. Oben können Abenteuerlustige noch an Zip-Leinen nach Tarzanmanier von Baum zu Baum gleiten. Talstation ist im Dorf Chassin.

Reiten Sie ein Seepferdchen
Die wildromantische Atlantikküste Saint Lucias ist ein Paradies für Reiter: Mit jungfräulichen Stränden und herrlichen Aussichtspunkten.  Die Ausflüge zu Pferd starten im Hinterland des touristischen Zentrums der Rodney Bay. Von dort geht es über Dschungelpfade nach Osten. Am Strand angelangt wird abgesattelt und wer möchte, kann am Rücken seines Rosses in die türkisblauen Fluten hinausschwimmen. Die Tiere sind echte Seepferdchen, denen das Baden Spaß macht.

Schwimmen Sie in Ihr Hotelzimmer
Vergessen Sie nicht, sich abzutrocknen, bevor Sie sich ins Bett legen: Swim-up-Zimmer und -Suiten sind eine Besonderheit, die einige Hotels in Saint Lucia zu bieten haben. Vom Schwimmbecken steigt man direkt hinaus auf seine private Terrasse. Beruhigend: Wenn Sie mal nicht in Badeanzug oder Schwimmshorts ausgehen wollen, gibt‘s auch einen normalen Zugang im Trockenen. Folgende Hotels bieten dieses an Coco Palm Resort  und im mondänen Calabash Cove.

Biken Sie durch den Dschungel
Das Jungle-Biking in Saint Lucia ist einzigartig auf der Welt. Auf einer 600 Hektar großen Plantage wurden Rad-Trails durch den Dschungel nach allen Regeln der Kunst angelegt: zwischen Urwaldriesen und Ruinen aus dem 18. Jahrhundert. Das Design stammt von US-Serienchampion David ‘Tinker“ Juarez. Der Tinker-Trail führt vom weißen Strand hinauf auf einen 300 Meter hohen Gipfel. Das Gelände gehört zum Anse Chastanet Resort.

(Preise auf Anfrage)